Chronik


Bei einer Versammlung vom Schützenclub Alt Linden überlegte man sich, Ende 1963, mit welchem Musikverein der nächste Schützenausmarsch zum Schützenfest Hannover stattfinden sollte. Der Schützenbruder Hermann Werner schlug der Versammlung vor, einen eigenen Fanfarenzug ins Leben zu rufen, der den Schützenclub bei seinen Ausmärschen den musikalischen Rahmen geben könnte. Hermann Werner war in seiner Jugend selbst ein aktiver Spielkamerad. Die Idee wurde wohlwollend aufgenommen.

Spenden der Mitglieder vom Schützen Club Alt-Linden machten es möglich, das im Februar 1964 zwei Naturfanfaren und zwei Paradetrommeln gekauft werden konnten. Gleich im Februar trafen sich 8 Jungen, zwischen 8 und 13 Jahren und unternahmen unter der Leitung von Hermann Werner die ersten Blas– und Trommelversuche. Die Jugend im Stadtteil Linden wurde auf den Fanfarenzug aufmerksam und es kamen immer mehr Spielleute hinzu. Aus diesem Grund mußten mehr Instrument gekauft werden. Die Übungsstunden wurden ins Freizeitheim Linden verlegt.

Derzeit bestand der feste Stamm der Spielleute nur aus Jungen.

April 1964

2 ½ Monate nach dem ersten Schritt, trat der Fanfarenzug unter Leitung von Hermann Werner das erste mal in der Öffentlichkeit mit 6 Bläsern und 6 Trommlern auf. Als Uniform trugen diese Jungen Lederhose, weißes Hemd und grüne Krawatte. Schon im Mai 1964 marschierte der Fanfarenzug beim Schützenfest in Hannover Limmer, ganz stolz vor den Schützenbrüdern von Schützenclub Alt Linden. Gleich im Juli kam die erste große Herausforderung, das Schützenfest Hannover. Auch hier präsentierte man sich mit stolzer Brust und viel Erfolg.

Durch ständigen Zulauf stieg die Zahl der Spielleute laufend an und der Klangkörper wurde immer weiter ausgebaut.

1966

Es wurde eine neue Uniform angeschafft: kurze weiße Hose, blaues Hemd, weiße Fliege und Schiffchen. Man spielte mittlerweile auf vielen Veranstaltungen, Schützenfeste und Karneval. Es wurden kleinere Fahrten, Weihnachtsfeiern und Vereinsfeten veranstaltet.

1967

Der Fanfarenzug trennte sich vom Schützenclub Alt Linden und wurde eigenständig.

1969

Dieses war ein schwieriges Jahr für den Fanfarenzug, die Jungen wollten wohl mehr mit ihren Freundinnen die Freizeit verbringen als mit dem Verein, so dass der Verein fast auseinander gebrochen wäre. Ein Schützenbruder, Karl – Heinz Geries schlug vor, man solle doch auch Mädchen in den Verein aufnehmen. Die Spielleute fanden es prima und Hermann Werner, der bis dahin die alleinige Leitung des Vereins hatte stimmte zu und übergab gleichzeitig seinem Sohn Dieter Werner die musikalische Leitung. Zum ersten mal wurde ein Vorstand gewählt und dadurch die Aufgaben neu verteilt. Die Mädchen wurden an Trommeln ausgebildet und schon war die Stimmung im Verein wieder prächtig. Mit den Mädels stellte sich auch gleich der Erfolg beim Publikum wieder ein.

1972

Es wurde nun wieder eine neue Uniform angeschafft. Grüne Weste mit langen Ärmeln, weißes Hemd, schwarze Hose, grünes Schiffchen. die Mädels mit schwarzen Rock und weißen Kniestrümpfen, an der Weste hing eine schicke goldene Schießschnur. 

Die ersten Ventilfanfaren wurden angeschafft, so dass die Möglichkeit bestand, neben den reinen Fanfarenmärschen auch moderne Musikstücke zu spielen. Der Erfolg blieb nicht aus, so konnte der Fanfarenzug bei Wettstreiten sehr gute Platzierungen und bei Veranstaltungen viel Beifall vom Publikum verbuchen.

1973

Der Fanfarenzug erhielt seine Standarte, was natürlich mit einer kleinen Feier gewürdigt wurde.

1974

Anläßlich seines 10jährigen Bestehens, veranstaltete der Fanfarenzug ein Freundschaftswettstreit, an dem viele befreundete Vereine teilnahmen. Gefeiert wurde natürlich auch ein wenig

1975

Der Verein wurde unter dem Namen „Fanfarenzug Alt-Linden von 1964 e. V. in das Vereinsregister beim Amtsgericht Hannover eingetragen.

Zum Zeitpunkt der Eintragung setzte sich der Vorstand wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender: Hermann Werner

2. Vorsitzender: Karl- Heinz Geries

1. Stabführer: Dieter Werner

1. Kassierer: Susanne Geries

1. Schriftführer: Adelheid Weniger

1. Festleiter: Ingo Linke

3. Kassierer und Jugendsprecher: Kerstin Werner

2. Schriftführer und Jugendsprecher: Volker Libbe.

1979

Der Fanfarenzug rief, anläßlich seines 15 jährigen Bestehen, ein Fußballturnier mit befreundeten Vereinen ins Leben. Dieses Turnier wird noch heute, jeweils vom Turniersieger, durchgeführt.

1980

Die Umrüstung von normalen Fanfaren auf Ventilfanfaren war abgeschlossen und der Verein trat nur noch in moderner Formation auf.

1981

Nun kam eine besondere Herausforderung auf den Verein zu. In Zusammenarbeit mit dem amtierenden Generalkonsul von Italien und dem Fanfarenzug Alt-Linden sollte eine Italientournee durchgeführt werden. Schon bei der Planung geriet das Vorhaben immer mehr ins wanken und man glaubte schon nicht mehr an diese tolle Sache. Nur durch den unermüdlichen Einsatz von dem damaligen Jugendbetreuer, Willi Münkel und dem Festleiter Ingo Linke, dauerte die Tournee Wirklichkeit 8 Tage. Angefangen in Norditalien entlang der Ostküste, beendet in Monopoli bei Bari in Süditalien. Eine unvergessliche Zeit. 

1982

Der Gründer und Vorsitzende des Verein, Hermann Werner, sowie sein Stellvertreter, Karl-Heinz Geries, aus gesundheitlichen Gründen, stellten ihre Posten zur Verfügung. Als Vorsitzender wurde Ingo Linke gewählt.

1983

Der Fanfarenzug wurde vom Oberbürgermeister Schmalstieg in das Rathaus von Hannover zu einem Empfang eingeladen und für seine gute Arbeit im Jugendbereich gewürdigt.

Zum Schützenfest Hannover konnte der Verein eine neue Uniform präsentiere: Blaue Jacken, die Ärmel mit weißen Kellerfalten, schwarzen Hut mit weißer Feder sowie schwarze Hose.

1984

Der Fanfarenzug wurde Mitglied im Karnevalsverband Niedersachsen und dem Bund Deutscher Karneval.

1985

Am 10.Juni fuhr der Fanfarenzug für eine Woche nach Frankreich, in die Partnerstadt von Hannover, Perpignan. Für alle war es ein riesiges Erlebnis. Auf der Rückfahrt wurde noch ein Abstecher nach Paris gemacht.

1986

Im März waren die Spielleute besonders gefordert, denn der Verein nahm seine erste Schallplatte auf mit dem Titel:

„Fanfarenzug Alt-Linden in Concert".

Für alle war es sehr anstrengend aber auch ein tolles Erlebnis.

Vom 4. April bis zum 11. April machte der Verein einen gemeinsamen Urlaub in Spanien, in Lorett de Mar, an der Costa Brava.

Am 22.Juni hatte der Fanfarenzug seine ersten Auftritt mit Pom Pons. Zu dem Zeitpunkt wurden die Mädchen noch von der Karnevalsgesellschaft Blau Weiß Linden ausgeliehen, weil man erst einmal sehen wollte wie es beim Publikum ankommt.

Die Folge war, das der Fanfarenzug Alt-Linden schon bald seine eigenen Pom Pon Mädels hatte.

Im Juli 1986 wurde eine eigene Karnevalsabteilung gegründet, die unter Leitung von Ingrid Swintek, im Laufe der Jahre, riesige Erfolge holte, z. B. Niedersachsenmeister im Paar- und Gardetanz,2x Niedersachsenvizemeister, 1x Deutscher Meister.

1987

In diesem Jahr wurde zum ersten Mal in der Geschichte des Hannoverschen Karneval, der Karnevalsprinz der Landeshauptstadt von einem Fanfarenzug gestellt. Vom Fanfarenzug Alt-Linden. Unser passives Mitglied Fred Koch regierte für eine Session das närrische Volk von Hannover, als Fred der Erste. Außerdem wurde von uns das Kinderprinzenpaar gestellt. Sonja und Manfred Swintek.

1988

Im März fuhr der Fanfarenzug, auf Einladung eines italienischen Hoteliers, mit einer Abordnung von 15 Spielleuten für 14 Tage nach Italien, in die Nähe von Neapel. Es wurden verschiedene Konzerte gegeben und dennoch war genügend Zeit für Ausflüge nach Neapel, Insel Capri und Rom. Eine Wahnsinns Zeit.

Im Mai mussten schon wieder die Koffer gepackt werden. Es ging nach Rouen in Frankreich. Dort hat der Fanfarenzug im Auftrag der Stadt Hannover an einem internationale Musikertreffen teilgenommen. Auch von hier wurden unvergessliche Eindrücke mit nach Hause genommen.

1989

Der Fanfarenzug feierte mit ca. 350 Gästen sein 25 jähriges Bestehen.

1990

Italien war angesagt: Zum wiederholten Mal machte der Fanfarenzug gemeinsam Urlaub.

In diesem Jahr spielte der Verein unter anderem auch in Leipzig. 

1992

Im Februar bekamen die Spielleute wieder eine neue Uniform, dieses Mal mit einem kräftigen Farbakzent.

1995

Der Fanfarenzug veranstaltete seine erste eigene große Karnevals Prunksitzung im Veranstaltungszentrum Maxim in Hannover Vinnhorst. Der Saal war mit ca.250 Gästen ausverkauft und alle waren voll des Lobes.

In all den Jahren bis 1995 wurden immer wieder Spaß- und Erlebniswochenenden vom Verein organisiert. Das waren zum Beispiel Übungswochenenden im Harz und auf Priwall, Pfingstfahrten, Besuch des Nürnberger Christkindlmarkt sowie Sylvester- veranstaltungen.

1996

Der seit 16 Jahren amtierende Vorsitzende Ingo Linke, stellt sich nicht wieder zur Wahl. Zum Vorsitzenden wird Petra Kropp gewählt, die aber nach ein paar Monaten das Handtuch wirft. Die Vereinsgeschäfte werden vom 2.Vorsitzenden, Paul Schatz geführt.

1998

Jörg Hansen wird 1.Vorsitzender.

2006

Jörg Hansen stellt sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl. Zum neuen 1. Vorsitzenden wird Lars Behnsen, genannt Schoko, gewählt.

2007

Mit sehr hohem finanziellen Aufwand wurden neue Uniformen angeschafft und zum großen Schützenfest in Hannover erstmalig präsentiert.

2009

Nach nunmehr 3 arbeitsintensiven Jahren des Gesamtvorstandes spiegelt sich die gute Vereinskameradschaft und die Lust am Musizieren sehr deutlich in der Anzahl der gebuchten Auftritte wieder.

Inzwischen ist die Anzahl der aktiven Mitglieder auf über 60 Personen angestiegen. Der Umzug in die neuen Übungsräume des Georg-Büchner-Gymnasiums in Letter kann als ein riesen Glücksfall bezeichnet werden und sorgt für regen Mitgliederzulauf.

2011

Der Fanfarenzug tritt als musikalischer Partner der 1. niedersächsisch-bremischen Poetry-Slam Meisterschaft in der Staatsoper in Hannover auf.

2012

Lars (Schoko) Behnsen stellt sich aus persönlichen Gründen nicht mehr als 1. Vorsitzender zur Wahl. Neuer 1. Vorsitzender wird Torsten Erdmann. Zum Schützenfest in Misburg präsentiert der Fanfarenzug die zuvor neu angeschafften Trompeten und Mellophone.

2014

Im Januar wurde Michelle Niemeyer zur 2. Vorsitzenden gewählt.

Nach Jahren hat der Verein wieder eine weibliche Vorsitzende!

Im Mai feierte der Fanfarenzug sein 50 Jähriges Bestehen im Freizeitheim Linden als öffentliche Veranstaltung.

Es waren viele bekannte und befreundete Musikzüge eingeladen, die auf dem Außengelände bei Speis und Trank, die Gäste mit ihrer Musik unterhielten. Zu Beginn der Veranstaltung gab der Fanfarenzug selbst einige seiner Klassiker zum Besten, später dann aktuelle Lieder wie „Atemlos“ und „Ma Cherie“.

Im Freizeitheim konnte in einem kleinen selbst aufgestelltem Museum auf 50 Jahre Fanfarenzug Alt-Linden zurückgeblickt werden.

Im Juli haben der SCC Adlerhorst und der Fanfarenzug ebenfalls ein Jubiläum zu feiern, 20 Jahre gemeinsames Hannover Schützenfest. Außerdem fand am letzten Tag des Schützenfestes die „erste völlig verrückte Blasolympiade“ statt, veranstaltet vom Fanfarenzug Schreberjugend Hannover.

Hier machte der Fanfarenzug Alt-Linden den 1. Platz.

2016
Die Saison 2016 war sowohl musikalisch als auch finanziell gesehen eines der erfolgreichsten Jahre seit langem.

Neben unseren regelmäßigen Auftritten haben wir viele neue dazu gewinnen können. An manchen Tagen haben wir sogar auf mehreren Auftritten musiziert und die Menschen jedes mal wieder begeistert.

Ein ganz besonderes Highlight war für uns der Auftritt in der HDI Arena wo auch Hannover 96 seine Heimspiele austrägt.

2017

Nach fast genau 10 Jahren, und davon mehr als einem Jahr intensiver Arbeit, ist es endlich vollbracht - der Verein hat sich eine neue Uniform angeschafft und sie erstmalig zum Karnevalsumzug in Hannover präsentiert!

Viele Jahre haben wir uns in den Farben blau und schwarz präsentiert, doch wie es für Alt-Linden typisch ist, musste die neue Uniform wieder etwas außergewöhnlicher sein. Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, die pinke Schärpe und den Shako wieder zum Leben zu erwecken.


Chronik im Oktober 2006 von Ingo Linke erstellt. Geändert und fortgesetzt durch W. Dierks, A. Pieper, T. Schünemann, D. Wöhler, S. Niemeyer.